Neues Kinderhaus “Sonnenburg”

Drosselweg 1 68549 Ilvesheim (0621) 12825055 kiga.ilvesheim@kblw.de

Inhalt

Kartoffelernte in der Sonnenburg

Viel Spaß hatten unsere kleinen Bauern beim Ausgraben der Kartoffeln in unserem Beet. Natürlich probierten wir die Knollen mit leckeren Kräuterquark.

Spielgeräte

Vielen Dank dem Sonnenburgförderverein

Dank unserem Förderverein konnten wir für die Dachterrasse Spielgeräte anschaffen.

Weltkindertag 2017

Kinder sind etwas Besonderes - Kinder haben Rechte

Auch unserere Sonnenburgkinder haben viele Wünsche.Wir wollen Grillen lernen, andere Sprachen lernen, unsere Nägel selbst schneiden und lackieren, Holzschnitzen lernen etc..Natürlich wurde dieser Tag auch versüßt.Es gab leckere Zuckerwatte.

Der Natur auf der Spur im Käfertaler Wald

Mit Bus und Bahn und viel guter Laune im Gepäck, fuhren wir in den Käfertaler Wald.Es war einfach nur ein wunderschöner Tag.Wir haben viel gelacht, hatten Spaß ,leckeres Essen, bauten aus Ästen Tipis und .... Einfach spitze!

Der Natur auf der Spur

Reptilien und Amphibien aus der Wüste,dem Regenwald und unserer Umgebung,waren zu Gast bei den Sonnenburgmaxis. Wir lernten die Bartagamendame Lui, einen Teichmolch, einen Pfeilgiftfrosch,Heuschrecken, Stabschrecken, das Wandelnde Blatt und den Nackenstachler kennen.Es gab viel wissenswertes über die Ernährung und Lebensweise dieser Tiere zu erfahren.

Den Kräutern auf der Spur

Viel Spaß hatten die Maxis bei ihrem Ausflug zum Luisenpark. Mit Bus und Bahn fuhren wir am frühen Morgen los.Natürlich picknickten wir gleich, um uns für den großen Trip zum Heilpflanzengarten zu stärken. Im Heilpflanzengarten näherten wir uns der Pflanzenwelt mit allen Sinnen u. lernten einiges über die Anwendungsmöglichkeiten der Naturapotheke. Wir mischten uns Anti-Pupstee und für die Erzieherinnen gab es zur Beruhigung ein Lavendelsäckchen.

Das Adventslädchen - eine kleine Tradition

Auch in diesem Jahr beschenkte uns der Nikolaus mit einer goldenen Nuss.

Diese besondere Nuss tauschten die Sonnenburgkinder gegen kleine selbstgebastelte Geschenke.

Es war einfach wieder etwas besonderes.

Maxis unterwegs

Der letzte gemeinsame Ausflug: Königsstuhl wir kommen!!

Traditionen sind wichtig und richtig. Deshalb ging es auch diesmal auf den Königsstuhl, den Sinnesweg entlang und zur Falknerei Tinnunculus.

Die Erlebniswelt „Wald“ war schnell erobert und für gut befunden, Entdeckungen wurden gemacht („WAAS? So klein sind Maulwürfe!“) und Ur-Instinkte geweckt („Lasst uns eine Hütte bauen!“).

Auf dem Foto ist die Uhudame Nadja zu sehen, die es gerne gemütlich mag. Ist die Thermik ihr wohlgesonnen, treibt sie über dem Königsstuhl, die Luftbewegungen halten sie auf Kurs. Spielt das Wetter nicht mit, landet sie auf einem Acker in der Umgebung und wünscht abgeholt zu werden (die Telefonnummer am Fußring macht das möglich). Beeindruckend war der Turmfalke PRINZ, mit fast 400 km/h im Sturzflug, um die Beute zu fangen. Damit ist er das schnellste Tier der Welt.

War wieder schön mit euch Maxis!

Wir wünschen euch alles Liebe. Bleibt neugierig, kreativ und phantasievoll.

Denkt daran: „In Gottes Hand geborgen, seid ihr heute, seid ihr morgen.“

Die Sonnenburgler

Vom Säen und Pflanzen

Seht wie ich auf mein kleines Beet, die Samen hab gesät.

Ich deck sie zu und lass sie ruhn und warte ab was Gott wird tun.

Gott schickt uns den Regen und den Sonnenschein, er lässt die Pflanzen gut gedeihen.

Zertifikat für bewusste Kinderernährung

ILVESHEIM: „Sonnenburg“ erhält Zertifikat für bewusste Ernährung

"Frisch gekocht - mit viel Liebe"

Von unserer Mitarbeiterin Janina Hardung

Sven Sasse-Rösch erhält das Zertifikat von Uschi Schneider.

Feierlich ging es in der Kindertagesstätte Sonnenburg in Ilvesheim zu. Während des Elternabends überreichte Uschi Schneider vom Landratsamt Rhein-Neckar das Zertifikat für bewusste Kinderernährung (BeKi) an den Leiter der Kindertagesstätte, Sven Sasse-Rösch. Schneider betonte: "Sie tun schon sehr viel in diesem Bereich, nun bekommen Sie die Bestätigung dafür." In einem Dialog erklärte Sasse-Rösch, wie sein Team auf die Landesinitiative BeKi aufmerksam wurde.

"Der Frühstücks- und Mittagstisch existiert schon seit längerer Zeit bei uns und durch den Kontakt mit Frau Schneider konnten wir mithilfe der vier Bausteine noch mehr für eine bewusste Ernährung tun." Zu den vier Bausteinen gehören unter anderem die Ernährungserziehung: "Frisch gekocht-mit viel Liebe" erklärte Sasse-Rösch den Wegweiser, nach dem alles durchgeführt wird. Das Essen solle eben nicht nur über den Teller der Kinder gehen, sondern genauso über das Herz, fügte Schneider hinzu.

Ein weiterer Baustein ist die Erziehungspartnerschaft. "Die Transparenz des Konzepts und das Mitwirken der Eltern und des gesamten Teams war entscheidend für das Erreichen dieses Zertifikats", lobte Sasse-Rösch alle Mitwirkenden. Als dritten Punkt nannte Schneider die Verpflegungsstandards, worauf Sasse-Rösch das Ziel, die Kinder nachhaltig für eine bewusste Ernährung zu sensibilisieren, nannte. "Wir wollen Mut machen, auch zu Hause frisch zu kochen." Denn nur wenn alle zusammen daran arbeiten, könne es für die Kinder Nachhaltigkeit in der Ernährung geben. Als letzten Baustein für das BeKi-Zertifikat sprachen die beiden über die Außenbeziehungen. Sasse-Rösch zeigte stolz das Sonnenburg Kochbuch, in dem neue Rezepte einfach nach Hause gesendet und dann dort abgeheftet werden können - "eben nachhaltig und sinnvoll."

Zum Schluss gab es noch allerlei Geschenke. Tassen für das gesamte Team, Rosen für engagierte Eltern, Fühlsäckchen für die Kinder und eine Ananas zusammen mit dem Zertifikat für Sasse-Rösch als Leiter des Projekts. Mit einem Zitat von Winston Churchill verabschiedete sich Schneider: "Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen."

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 03.03.2016

Fasching 2016

"Erste Hilfe-Kurs" für Kinder

Am 29.1.2016 haben die Maxis ihren „Erste Hilfe-Kurs“ bei den Johannitern absolviert.

Nach der Vorstellungsrunde erfragten die Sanitäter, was die Kinder schon über die Erstversorgung bei Verletzten wussten, wie zum Beispiel welche Telefonnummer man wählen muss und was bei so einem Telefonat wichtig ist – WWW (Wer,Wo,Was)

Danach durften sich die Kinder gegenseitig mit Pflastern und Verbänden verarzten.

Die Erforschung und Besichtigung des Krankenwagens war natürlich der Höhepunkt und das Probeliegen auf der Trage eine spannende Sache.

Zum Schluss schalteten die Sanitäter das Blaulicht und das Martinshorn an.

Die goldene Nuss im Nikolaussocken

Dieses Jahr schenkte uns der heilige Nikolaus etwas Besonderes – nämlich eine goldene Nuss.Was geschieht mit der Nuss? Was ist in der goldenen Nuss?........

Eine Woche vor Weihnachten war es dann soweit. Ein weihnachtlich geschmücktes Adventslädchen öffnete Pforten. Selbsthergestellte Schätze, wie kleine Elfen, Täschen und vieles mehr konnte man hier entdecken und mit großen staunenden Augen erkundeten die Kinder das Lädchen. Hier konnten die Kinder ihre goldene Nuss gegen eine kleine Kostbarkeit aus dem Lädchen eintauschen. Dabei gab es Kurzentschlossene und Kinder, die sich einfach nicht entscheiden konnten.

Doch für jeden gab es etwas Besonderes.

Weltkindertag – Wenn wir ihn nicht feiern, wer sonst?!

Der Weltkindertag am 20.9.15 wurde von UNICEF und dem Deutschen Hilfswerk unter das Motto „Kinder willkommen“ gestellt.

Auch in diesem Jahr wurde das Thema in der Sonnenburg aufgegriffen – Jedes einzelne Kind ist wichtig, egal aus welchem Land es kommt, wie es aussieht und wird so angenommen, wie es ist.

Dazu haben wir das Bilderbuch – Kino „Elefanten im Haus“ angeschaut und vorgelesen.

In dem Buch geht es im die Unvoreingenommenheit von Kindern, denn für Kinder sind alle Kinder gleich, Hauptsache sie können miteinander spielen. So wie auch manchmal im echten Leben, sind die Erwachsenen in dem Buch anfangs anderer Ansicht, ändern ihre Meinung aber im Laufe der Geschichte.

Im Anschluss haben wir noch leckere Weltkindertagskekse gefuttert:-) - Wir sind alle verschieden, haben aber Freude an den gleichen Dingen.

Doppelt Spaß,

hatten die Maxis. Denn leider kam bei dem 1.Ausflugstermin kein Bus (Missverständnis bei der Absprache). Weil aber alle Kinder und ErieherInnen schon startbereit (mit reichlich Proviant) bereit standen, ging es alternativ zur Wiese beim Fischerverein. Zuvor wurde allerdings mit dem Busunternehmen ein neuer Termin, sechs Tage später, vereinbart. Die Kinder nahmen alles sehr gelassen hin und der Satz „Dann haben wir ja doppelt Spaß“ wurde geprägt.

Eine Woche später standen dann auch wirklich ein Reisebus, 30 Maxis, 6 ErzieherInnen und zwei Bollerwagen mit Essen und Getränke da.

Schon die Busfahrt war für die Kinder ein Erlebnis. Und nicht jeder war sich sicher, ob wir nach 45 Minuten auf dem Königsstuhl wirklich noch in Deutschland waren.

Angekommen gingen wir den Sinnesweg entlang, bis zu einer großen Wiese, umrandet von Wald und vielen Bauten, aus Ästen und Zweigen, anderer Gruppen. Schnell war der Spielraum „Wald“ erobert, jeder hatte etwas zu tun, die Zeit verflog im Nu.

Als Abschluss gab es noch eine Flugvorführung bei der Falknerei Tinnunculus. Unter anderem lernten wir dort die Steinadlerdame Nadine kennen. Lässt man sie fliegen und die Thermik ist nicht optimal, bleibt sie gerne auf einen Acker bei Plankstadt sitzen und wartet darauf mit dem Auto wieder abgeholt zu werden.

Ruckzuck war der Tag vorbei und wir saßen schon wieder im Bus zurück nach Ilvesheim in Deutschland.

Liebe Maxis,

wir wünschen euch alles Liebe und Gottes Segen für euren weiteren Lebensweg. Habt Spaß in der Schule, nette LehrerInnen und immer gute Freunde an eurer Seite.

Erdbeerfest in der Sonnenburg

Bei schönem Wetter und 50 Kilo gespendeten Erdbeeren, von dem Landwirt Marc Troppmann, gestalteten wir unser Sommerfest mal ganz anders.

Rund um die Erdbeere kamen Spiele, Bastelangebote und jede Menge Essen zum Einsatz. Auftakt war ein frecher Erdbeersong. Mit dieser Energie starteten wir gleich durch zum Spendenlauf, bei dem rund 450 Euro zusammen kamen. Der Erlös geht an ein SOS – Kinderdorf.

Mit lustigen Spielen und witzigen Basteleien haben wir zusammen einen tollen Mittag verbracht. Neben vielen Erdbeervariationen haben alle Besucher verschiedene Gerichte mitgebracht und geteilt.

Vielen Dank an den Förderverein und den Elternbeirat für die tolle Hilfe und die finanzielle Unterstützung. Es war ein schönes Fest!

Ostermontag in der Sonnenburg

„Licht der Morgensonne“ Familiengottesdienst

Pünktlich zum Beginn des Gottesdienstes strahlte die Sonne durch die Fenster herein, hell erleuchtete der Raum. Zum einen durch die schon erwähnte Sonne, zum anderen durch die Kerzen der Kinder, die sie im Raum verteilten:

Halleluja, es ist Ostern. Halleluja Jesus lebt. Freut euch alle, Jesus lebt.

Nicht nur Kerzen brachten die Kinder mit, sondern auch Wasser, was für die Taufen von Lara und Tammo gebraucht wurde.

Die Kinder erinnerten sich an ihre Taufe, viele brachten ihre Taufkerze mit, die sie am Osterlicht entzündeten. Wer mochte, konnte das Taufwasser noch einmal auf seiner Stirn spüren. Noch einmal hören: Ich gehöre zu Gott, Gott liebt mich.

Wie immer, gab es nach dem Gottesdienst einen Brunch. Es wurde geteilt, was jeder mitgebracht hatte. Und wie immer, wurde im Anschluss gemeinsam aufgeräumt und wie immer waren so viele fleißige Helfer da.

Ein schöner Ostermontag!

Die Erst-Helfer von morgen: Unsere Maxis!

Die Johanniter besuchten die Sonnenburg und zeigten auf spielerischer Weise, was die Kinder zum Thema "Erste-Hilfe" wissen müssen.

Lecker… mmh … schmatz … fein …

Für den Hunger zwischen durch gibt es in der Sonnenburg den Nachmittagssnack. Manchmal gibt es auch etwas Besonderes. Mit viel Spaß und Energie bereiten Groß und Klein ein gesundes Müsli-Bufett mit vitaminreichen Früchten zu. Guten Appetit!

Da und dort, überall und hier

Es ist Advent.

Christen auf der ganzen Welt erleben die Zeit des Wartens, des Hoffens und der Dankbarkeit.

"Da und dort, überall und hier", heisst es in einem Lied, das die Sonnenburg-Kinder so gerne singen.

"Auf der ganzen Erde, feiern wir, dass Gott unsere Welt mit seiner frohen Botschaft erhellt", geht das Lied weiter.

In den Andachten haben wir uns ein wenig auf der Erde umgesehen und entdeckt wie unterschiedlich Advent und Weihnachten gefeiert wird. In Indien erzählte Sarala von ihrem Leben, von ihrer Familie und ihren Wünschen. Sie erzählte auch von den Segensbildern, die aus gefärbtem Kreidepulver, Blumen oder Sand auf dem Boden vor den Häusern entstehen. Ganz leise sind sie dabei, im Zwiegespräch mit Gott und der Bitte um seinen Segen.

In Äthiopien lernten die Kinder Tadesse kennen, einem Jungen, der dort in einem Waisenhaus lebt. Auch er ist Christ und trägt als Zeichen seiner Taufe ein Lederbändchen um den Hals. Am Abend vor Weihnachten (übrigens erst am 6.Januar ist in Äthiopien Heiliger Abend)versammeln sich viele Menschen, alle in weiß gekleidet oder mit weißen Tüchern bedeckt. Zu folkloristischer Musik wird getanzt bis zum frühen Morgen. Dann ziehen alle gemeinsam , jeder mit einer Kerze in der Hand, zur Kirche und feiern einen Gottesdienst.

In Peru lebt Familie Anchalma. Sie denken schon sehr früh an die Adventszeit, denn die Familie stellt aus Recycling-Pappe Sterne her (Frau Weisser hat für jede Gruppe solch einen Stern besorgt). Traditionell wird an Weihnachten Panetón gegessen, ein Früchtekuchen (wurde für die Andacht gebacken, die Kinder konnten probieren, wie Weihnachten in Südamerika "schmeckt"). Dazu gibt es in Peru heisse Schokolade.

Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren ?

Schauen Sie doch mal auf www.weihnachten-weltweit.de nach. Dort gibt es auch das Lied "Da und dort, überall und hier" zum Anhören und Mitsingen und das Rezept für den Panetón.

Ganz Ilvesheim ein Adventskalender

Zur Weihnachtszeit verwandelt sich Ilvesheim traditionell zu einem "lebenden" Adventskalender. Es wird eingeladen an verschiedenen Standpunkten jeden Tag zu feiern, jeden Tag bewusst zu erleben. Am 8.Dezember lud die Sonnenburg ein.

Erzählt wurde die Geschichte vom Sterntaler. Und während die Geschichte zu hören war, erhellte sich ein Fenster nach dem anderen mit Bildern aus dem Märchen und aus der Sonnenburg wurde ein übergroßes Bilderbuch.

So richtig rund wurde der Abend beim gemeinsamen Singen und dem leckeren Kinderpunsch.

Schön war´s .

Stern über Bethlehem zeig uns den Weg führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht.

Im Foyer der Sonnenburg kann man jeden Tag miterleben, dass die Geburt Jesu immer näher rückt. Zeit zum Innezuhalten und die Adventszeit bewusst zu erleben.

St. Martin mal etwas anders

Teilen ist das zentrale Thema des St.Martin Festes. Unsere Kinder haben dies getan und aussortierte Spielsachen von zu Hause mitgebracht. Dies fiel manchen Kindern nicht so leicht und trotzdem kamen eine Menge Dinge zusammen.

Mit den gespendeten Spielsachen wurde am Martinstag ein Flohmarkt aufgebaut.

Ab 10 Uhr konnten die Kinder zu Preisen von 10 Cent, 20 Cent und 50 Cent einkaufen. Ein Kind, dem es besonders schwer fiel sich von etwas zu trennen, kaufte das gespendete Kuscheltier und Buch einfach zurück. Wir hatten einen Riesenspaß.

Der Umsatz lag bei knapp 80 Euro, was der Aktion "Kinder unterm Regenbogen" gependet wird.

Am Abend,

gab es natürlich auch noch einen Martinsumzug durch den Mahrgrund. Musikalisch unterstützt von Frau Hofer-Gehlen mit einer Flöten- und Saxophongruppe.

Im Anschluß trafen sich noch alle auf einen auf Kinderpunsch oder Glühwein und Martinsmänner rund um die Sonnenburg.

Martinssingen für die Senioren

Auf dem Bild sind wir gerade auf dem Weg zum Vetterstift, um dort unsere selbstgebastelten Laternen zu zeigen (die reichlich bewundert wurden) und Martinslieder zu singen.
Zufällig hatte an diesem Tag eine Seniorin Geburtstag, deshalb gab es auch noch ein Geburtstagslied.

Als Dankeschön haben wir eine Menge Leckereien bekommen.

Lieber Herr Kicia,

vielen, vielen Dank für das wunderschöne Holzpuppenhaus samt Ausstattung und Puppen.

Wir werden es in Ehren halten und dabei immer an Sie denken.

Ihre Sonnenburgler

Weltkindertag wird auch in der Sonnenburg gefeiert

"Kinder haben Rechte" lautete in diesem Jahr das Motto.

Was sind Rechte und was brauchen Kinder, um glücklich zu sein wurden die Sonnenburg - Kinder gefragt. Die Antworten waren so bunt, wie das Leben mit Kindern ist. Von Freunde und Familie bis hin zu Spielzeug und Toilette wurde alles erwähnt.

Leider haben nicht alle Kinder auf der Welt diese Dinge.

Darum gibt es diesen Tag, um an die Kinder auf der ganzen Welt zu denken und ..........um sie zu feiern. Und genau das haben wir getan.

ES WAR EIN RIESEN-SPASS!!!!!

Abschied der Großen

Liebe

Jana, Anni, Helen, Johanna, Mina, Elena, Marleen, Kathryn, Paulina, Charis, Elina und Lisa-Sophie

Lieber

Lennert, Fabian, Luis, Emircan, Philippe, Noah, Emil, Daniel, Max R., Kaan, Max D., Lucas, Ole, Sebastian, Tobias und Henri

Wir wünschen Euch für die Schule alles Liebe.

Nehmt die Erinnerungen an die Sonnenburg mit und macht neue Erfahrungen.

Und alle Kinder und ErzieherInnen werden sich an Euch erinnern und an all das, was wir gemeinsam erlebt haben.

"Vom Anfang bis zum Ende hält Gott seine Hände über mir und über dir.

Ja, er hat es versprochen, hat nie sein Wort gebrochen : Glaube mir, ich bin bei dir!

Immer und überall, immer und überall, immer bin ich da!"

Osterandachten in der Sonnenburg

In den vier Wochen vor Ostern, kommen jeden Montag Frau Weisser und Frau Treiber in den Kindergarten. Gemeinsam erleben wir in den Andachten die Passionszeit. Bei diesen arbeiten wir vor allem auch mit Symbolen.

Sand:

Jesus Weg war manchmal schön. So weich und warm, wie feiner Sand. Als ihm nach einem langen Tag die Füße gewaschen wurden, fühlte Jesus sich sehr wohl.

Steine:

Jesus Weg war manchmal steinig. Kleine, spitze Steine, auf denen das Laufen nicht einfach ist. Es gab Menschen, die Jesus nicht leiden konnten. Diese beschimpften ihn und wollten nichts von ihm wissen.

Schwemmholz:

Wie Schwemmholz schaukelt uns das Leben manchmal hin und her. Egal was passiert: Gott ist mit uns.

Großer Stein:

Petrus, der starke Fels vertraute auf Jesus und Jesus vertraute ihm.

Mit jeder Andacht erweitert sich das Kreuzbild und neue Symbole kommen hinzu.

Andacht 2

Thema: Kummersteine
Manchmal haben wir Sorgen, Probleme und Ängste.
Manchmal ist der Kummer sehr schwer. Schwer wie ein Stein.
Jesus hört uns zu. Ihm können wir alles erzählen.
Manchmal wird unser Kummer dadurch kleiner.

Manchmal fällt uns ein Stein vom Herzen. 
Unser Kummer ist kleiner aber vielleicht sogar ganz verschwunden.
Wie eine Blume kann ich dann erblühen und wachsen, denn Gott hält mich sicher in der Erde.

Manchmal schickt uns Gott Sonnenstrahlen, die uns daran erinnern: Ich bin nicht allein!
Manchmal schickt Gott uns andere Menschen.
Menschen, die uns trösten und bei uns sind.

Andacht 3

Thema: Jesus lässt Mauern einstürzen

Zachäus, heute ist Gottes Liebe in dein Haus gekommen.

Jeder kann zu Gott kommen und neu anfangen.

Auch du bist ein Kind Gottes, auch du wirst geliebt.

Lieber Gott,

so wie ich bin, hast du mich lieb.

Auch, wenn ich mal schlechte Laune habe.

Auch, wenn ich nicht immer auf Mama und Papa höre.

Auch, wenn ich mich mit meinen Freunden streite. Immer bist du bei mir.

Und ich werde versuchen ein bisschen wie Zachäus zu sein und an andere Menschen zu denken.

Mehr zu teilen, nicht so oft streiten und ein guter Freund zu sein.

Andacht 4

Manche Herzen waren kalt und hart wie Stein.

Sie hörten nicht, was Jesus sagte, sie spürten Gottes Liebe nicht.

Und Jesus starb am Kreuz.

Da nahm Gott Jesus in seine Hände und gab ihm all seine Liebe.

Gott nimmt auch uns in seine Hände, wärmt uns und gibt uns all seine Liebe.

Denn wir sind wertvoll, wir sind besonders und einzigartig, wie ein Edelstein.

Gemeinsames Singen im Vetter-Stift in der Adventszeit 2013

Alle 112 Kinder und Erzieher machten sich auf, um den Senioren in der Goethestraße ein paar Lieder zu trällern. Wir waren erstaunt, alle Kinder passten in den Vorraum!

Hier ein Beweisfoto.

PIDS-Monopoly-Abend in der Sonnenburg

Am 14.2. war es endlich wieder so weit - ein weiterer PIDS-Abend in der Sonnenburg fand statt. Unter den 17 Kapitalismus-Experten waren dieses Mal viele Erst-PIDSer, die sich zu einem Wettstreit am Monopoly-Brett versammelt hatten. Gespielt wurde an vier Tischen - bis zur Insolvenz. Der Weg dorthin wurde mit Würfelglück, ausgefeilter Strategie und - nicht zu vergessen - der Hilfe von Hopfen- und Kartoffelerzeugnissen bewältigt. Am Ende eines gelungenen Abends gab es viele Pleiten (im Spielkonzept so vorgesehen) und zwei Gewinner. Der eine trug den Gesamtsieg am Monopolytisch davon (und möchte aufgrund der eingespielten astronomischen Summe lieber anonym bleiben). Der andere Gewinner ist der Förderverein, der sich über eine Spende in Höhe von 105 € von der Spielrunde freuen kann.

Sie laufen wieder

Im Rahmen der Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Grundschule gehen die Maxis jeden Mittwoch zur Schule.

Steine

Die Entscheidung ist gefallen, unsere Maxis haben entschieden! Unser neues Projekt heißt:

S T E I N E

Vorab wurden die unterschiedlichsten Vorschläge gemacht: vom Tanzen übers Malen bis hin zum Fußball war alles vertreten.

In einem offenen Wahlverfahren, notariell überwacht, hatten die Kinder dann die Möglichkeit mehrheitlich zu entscheiden. Es brauchte nur einen Wahlvorgang und ein eindeutiger Sieger stand fest.

Inzwischen haben wir so viele Ideen gesammelt, dass wir unmöglich alles schaffen können:

-Steine bemalen

-Sachfragen klären (z.B. "Wie entstehen Steine?")

-betrachten, fühlen, beschriften

-mit Speckstein arbeiten

-Y-tong Steine bearbeiten

-Steinmetz/Bildhauer besuchen

-Steine bemalen

-Steinmeditation

-"Marmor"kuchen backen

-Steinbilder legen

-Spiele mit Steinen

-Steinbruch besuchen

So. Jetzt ist der STEIN ins Rollen gekommen. Und wir schwören STEIN und Bein darauf, dass wir eine gute Zeit miteinander haben werden. Über Stock und STEIN werden wir gehen und nur einen STEINwurf entfernt, STEINE aus dem Weg räumen. Vielleicht finden wir dabei den STEIN der Weisen und ganz bestimmt werden wir im Glashaus keine STEINE werfen. Und sind wir eines Tages STEINalt und STEINreich denken wir an die STEINzeit in der Sonnenburg zurück.

Ihr Sonnenburg-Team

Ausflug der Sonnenburgmaxis auf den Königstuhl

Der diesjährige Maxiausflug der Sonnenburg führte das Abenteuerteam auf den Königsstuhl in Heidelberg. Dort wollte man die Falknerei Tinnuculus besuchen und auf dem Naturlehrpfad etwas über die Natur lernen.

Um 09.30 Uhr ging es mit dem Reisebus also los in Richtung Heidelberg. Völlig aufgeregt waren sie die Maxis....fragten alle 1o Sekunden nach, ob wir schon da sind. Kindergatenleiter Sasse-Rösch fragte alle 5 Sekunden, weshalb er dann auf die letzte Bank im Bus verbannt wurde. Auf dem Königsstuhl angekommen, gab es die erste Trinkpause, denn es war warm, aber später noch mehr vom Wetter. Ein kurzer Sparziergang im Wald ließ die Vorfreude auf die Flugvorführung in der Falknerei steigen. Um 11.30 Uhr war es dann endlich soweit........die großen und kleinen Flitztüten der Sonnenburg nahmen auf den Zuschauerrängen platz. Was nun folgte war eine außergewöhnliche Vorführung. Sehr informativ aber ungemein kindgerecht und vorallem mit viel Humor lernten die Zuschauer wissenwertes über Falken, Adler, Eulen und Uhus.

Pünktlich als die Vorführung zu Ende war......kam der Regen....zur Freude der Kinder. Kurzerhand bekam das berühmte Lied I'm singing in the rain" eine ganz reale Bedeutung. Unser Geburtagskind Elisabeth spendierte dann auch noch für jeden ein leckeres Eis.....als Vorspeise für das Mittagessen. Gut untergestellt wurden in Massen Frikadellen, Brot, Würstchen, Käsewürfel, Gurken, Paprika und sonstiges im Nu.......weggeputzt. Danach verschwand auch der Regen wieder und man konnte noch einen schönen Waldsparziergang machen.

So ging ein wunderschöner Tag mit unseren Maxis vorrüber. Auf der Rückfahrt fragte keiner mehr wann wir da sind, denn eine Gruppenmüdigkeit hatte sich breit gemacht.

Team Sonnenburg

Spectaculum auf der Feste Sonnenburg........

Am 06.07.2013 verwandelte sich die Ev. Kindertagesstätte Sonnenburg in die "Feste Sonnenburg".

Das diesjährige Sommerfest der Einrichtung stand ganz unter dem Motto "Mittelalter".

Burgherr Sven Bonifazius von Sassenröschler begrüßte die zahlreichen Eltern, Verwandten, Nachbarn, Freunde unserer Sonnenburgkinder im Innenhof der Feste, die an diesem Tag besonders geschmückt war. Mann konnte Wappen, Schilde, Schwerter und vieles mehr als Dekoration entdecken( Eigenarbeit der Sonnenburgkinder).

An diesem sonnigen Tag wurde den Besuchern der Sonnenburg einiges geboten. Der Burgherr selbst kochte eine vorzügliche, mittelalterliche Suppe, die binnen weniger Minuten einfach leer gefuttert worden war. Es wurde gefilzt, prächtige Kopfbedeckungen gebastelt, die Kleinen und Großen konnten sich schminken lassen, es gab Zuckerwatte ( vielen Dank an Bruder Bohn), lustige Wurfspiele wurden veranstaltet, spannende Dosenwerfenaktionen durchgeführt....und vieles mehr. Ein Renner war die selbst angerührte Waldmeisterbowle nach einem Geheimrezept von ........aber das ist ja noch geheimer ! Das Buffet, das die Eltern selbst gestalteten und zubereiteten stand einem 5 Sterne Menue in nichts nach. Schnell wurde unter den Rittern, den Burgfräuleins und den Knappen und Recken die Rezepte ausgetauscht. Besonders zu erwähnen ist es , dass es sich viele nicht nehmen ließen gewandet zu diesem Fest zu erscheinen. Man sah sehr schöne Kostüme, die zum Teil sogar in Eigenarbeit entstanden sind.. Ein Höhepunkt des Festes bahnte sich kurz vor 11.00 Uhr an. Der Burgher und sein Gefolge wuselten auf einmal hektisch durch das Haus und sammelten alle Maxis ein, die sich in der Tigergruppe treffen sollten...........zur Ankleide !

Das selbst inszinierte Theaterstück "Robin Hood" wurde uraufgeführt. Alle 40 Maxis waren wochenlang an der Herstellung von Requisiten, Kostümen,Bühnenbildern beteiligt. Und heute sollte der Höhepunkt dieser doch schweisstreibenden und aufwendigen Vorbereitung sein. Der Burgherr selbst wollte auch mitspielen......fiel jedoch beim Schauspieler Casting schon durch ! Der burgeigene Hofnarr Sven Tiberius Schabernack schwörte die jungen Schauspieltalente nocheinmal ein.....und dann ging es vor einem ausverkauften Haus endlich los. Die Kinder spielten wundervoll, die Besucher dankten es ihnen mit tosendem Applaus. Um 13 Uhr wurde das Stück nochmals aufgeführt. Zum Schluß des Sommerfestes waren sich alle einig........ein sehr gelungenes Spectaculum fand in der Sonnenburg statt.

Wir wollen allen Eltern und Verwandten und Bekannten für die tatkräftigen Vorbereitungen an dieser Stelle danken, ebenso dem Förderverein der Kindertagesstätte Sonnenburg.

Team Sonnenburg

Bilder zum Spectaculum auf der Feste Sonnenburg

Das Ereignis des Jahres rückt näher...........

Unter schwierigsten Umständen ist es uns gelungen, geheime Fotos aus der Sonnenburg zu erhalten.....denn dort steht am 06.07.2013 im Rahmen des Sommerfestes ein Ereignis an, dass seines Gleichen sucht. Eine Theaterproduktion steht an.....welche, das konnten wir leider nicht erfahren. Aber man sieht auf den Bildern, dass es etwas außergewöhnliches sein muss......wir dürfen gespannt sein !

Team Sonnenburg/Presseabteilung

Teamkochen 2013

Das Teamkochen der Sonnenburg 2013 fand unter der Leitung des weltbekannten Sternekochs Ole Einar Smörebröd statt. Die Erzieher/innen der Kindertagesstätte kreierten ein Menue, das wohl in die Geschichte der Kochbücher eingehen wird. Es gab Sell und Jenes , Dies und Das, Fleesch und ohne Fleesch..........einfach köstlich !

Team Sonnenburg

TOP SECRET

Unter größter Geheimhaltung hat das zweite Maxiprogramm in der Sonnenburg begonnen. Im Bereich der darstellenden Kunst erarbeiten alle Maxis ein bisher nicht da gewesenes........................aber halt......wir dürfen noch nicht zu viel verraten.

Der Höhepunkt wird im Sommer 2013 stattfinden.............!

Das Maxi Team freut sich auf eine Welturaufführung des Stückes............aber nein..........wir geben es noch nicht bekannt! Lassen Sie sich überraschen und staunen Sie.................................

IHR MAXITEAM

Wenn Sie den illustrierten Text "TOP SECRET" lesen wollen, dann klicken Sie hier

Kooperation der Sonnenburgmaxis 2013 mit der Friedrich Ebert Grundschule

Für die Maxis 2013 hat die Kooperation mit der Grundschule begonnen.Je einmal pro Woche gehen die Maxikinder der Sonnenburg in die Schule, um dort gemeinsam mit Schülern der ersten und zweiten Klasse eine Unterrichtsstunde zu einem ausgearbeiteten Thema mit zu gestalten.

Unter dem Motto "Winter" waren die kleinen "Großen" bei dem ersten WKFF ( Wissenschafts-konkress für Flitztüten ) gefordert Experimente mit Eiswürfeln durch zu führen, zu analysieren und zu bewerten. Es galt unter schwierigsten Bedingungen heraus zu finden....ob ein Eiswürfel in Verbindung mit Salz schneller schmilzt als z.B ein Eiswürfel in Verbindung mit Pfeffer. Herr Sasse-Rösch, der wissenschaftliche Berater der Sonnenburg staunte nicht schlecht wie die jungen Wissenschaftler zu Werke gingen. Seine Äußerung :"Ich dachte Eiswürfel sind nur für Getränke da", wollen wir an dieser Stelle nicht weiter kommentieren.

Interessant waren auch die Versuche einen Eiswürfel aus einem gefüllten Wasserglas heraus zu angeln. Dafür gab es als Hilfsmittel nur einen Bindfaden und Salz. Dieses Experiment empfehlen wir ausdrücklich zur Nachahmung mit Mama und Papa.

So ging dann auch diese wissenschaftliche Schulstunde wie im Flug vorbei und das Team der "Fakultät Sonnenburg" machte sich wieder auf den Heimweg.

Team Sonnenburg


Letzte Änderung: 14.10.2017 14:07